Pressemitteilungen

Zumeldung zur Zeitungskampagne für Qualität – weniger Personal …

Zumeldung zur Zeitungskampagne für Qualität – weniger Personal bedeutet weniger Qualität

06.11.2019

„Es ist zynisch, wenn 48 Chefredakteurinnen und Chefredakteure und Lokalchefs behaupten, die beste Zeit für guten Journalismus ist jetzt, während sie gleichzeitig Redaktionen schließen, Personal abbauen und Tarifflucht begehen“, kritisiert Siegfried Heim, Leiter des ver.di-Fachbereichs Medien in Baden-Württemberg, die heutige Werbekampagne verschiedener regionaler Tageszeitungen mit einem gemeinsamen Titelblatt. Als jüngste Beispiele für Gefährdung von Qualitätsjournalismus nennt Heim den angekündigten Abbau von mehr als 40 Stellen in der Gemeinschaftsredaktion von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ sowie die Schließung der Mantelredaktion der Mittelbadischen Presse in Offenburg, die künftig ihren überregionalen Teil aus Stuttgart bezieht.

Mit Blick auf den morgen stattfindenden medienpolitischen Kongress der Landesregierung weist Heim außerdem darauf hin, dass die meisten der Unterzeichnenden Zeitungstitel vertreten, die lediglich Tochterunternehmen der großen Zeitungskonzerne im Land sind.
„Für diese Konzerne ist die Qualität des bei ihnen gemachten Journalismus nachranging, da sie nur an möglichst hohen Gewinnen für die Eigentümer interessiert sind“, kritisiert Heim diese Verschleierung mangelnder journalistischer Vielfalt bei den regionalen Tageszeitungen im Land.

Die deutsche journalistinnen und journalisten union (dju in ver.di) kämpft seit mehr als 15 Jahren gegen immer neue Runden von Personalabbau, Arbeitsverdichtung und Verschlechterung der Arbeitsbedingungen durch Tarifflucht.

„Es ist richtig, dass in Zeiten von Fake-News und Rechtsextremismus Qualitätsjournalismus für den Zusammenhalt der Gesellschaft dringend notwendig ist“, so Heim weiter. Dieser werde jedoch nicht durch eine gemeinsame Werbeaktion von leitenden Redakteurinnen und Redakteuren gefördert, sondern durch personell ausreichend ausgestattete Redaktionen, in denen Journalistinnen und Journalisten ihrem Beruf mit guten, tariflich gesicherten Arbeitsbedingungen nachgehen können.

Pressekontakt

Andreas Henke
Pressestelle
ver.di-Landesbezirk Baden-Württemberg
Theodor-Heuss-Straße 2 / Haus 1, 70174 Stuttgart
701734 Stuttgart
Tel.: 0711/88788-2390
Email: andreas.henke@verdi.de