Landesbezirk Baden-Württemberg

Gespräch mit Verkehrsminister Winfried Hermann

Gespräch mit Verkehrsminister Winfried Hermann

Gespräch Verkehrsminister ver.di Gespräch Verkehrsminister

„Eine Bundesfernstraßengesellschaft wollen und brauchen wir nicht!“ Darüber waren sich Winfried Hermann, Verkehrsminister in Baden-Württemberg, und Martin Gross, stellvertretender ver.di Landesbezirksleiter, absolut einig. Die doppelte Privatisierung – sowohl in der Ausführung des Straßenbaus als auch in der Finanzierung – ist schlecht für die Steuerzahler, die Infrastruktur und die Beschäftigten.

Bei weiteren Themen im Gespräch herrschte nicht nur Einigkeit: ver.di wies das Ministerium daraufhin, dass Dienstkleidung, insbesondere kontaminierte, auf keinen Fall von den Beschäftigten selbst zu reinigen ist. Aktuelle Ministeriumsinfos an die Beschäftigten stellen das leider in Frage. Zum anderen brachte Gross mit Nachdruck die Sorge zum Ausdruck, dass der kommunale öffentliche Nahverkehr im Land durch eigenwirtschaftliche Anträge privater Anbieter schnell gänzlich unter die Räder kommen könne. Minister Hermann sieht in dieser entscheidenden Frage für die Daseinsvorsorge im Nahverkehr allerdings nur die Bundespolitik in der Pflicht. Außerdem thematisierte ver.di die Arbeitsbedingungen am Flughafen. Das Ministerium sagte zu, sich dafür einzusetzen, das es am Stuttgarter Airport keine schlechte Arbeit gibt.